Besuch im Friedensdorf

 

Besuch im Friedensdorf Oberhausen

Hintergründe:

Am 04.02. und am 06.02. besuchten wir, die Schülerinnen und Schüler der Pädagogikkurse EP, das Friedensdorf in Oberhausen, um einen Einblick in den Alltag der Friedensdorfkinder und die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bekommen.

Das Friedensdorf in Oberhausen bietet verletzten Kindern aus hilfsbedürftigen Ländern medizinische Versorgung und nötige Operationen, die in ihren Heimatländern nicht durchgeführt werden können. Nach der Genesung geht es für die Kinder wieder zurück in die Heimatländer, um dort bei ihren Familien unverletzt leben zu können.

 

 

Durch viele Spenden und hauptberufliche sowie ehrenamtliche Helfer bietet das Friedensdorf Platz für ca. 150 Kinder und ist somit eine Chance auf ein gesundes Leben

Tagesablauf:

Zuerst wurden wir sehr höflich von einer Mitarbeiterin und einem Mitarbeiter des Dorfes, welche uns den ganzen Tag begleiteten, empfangen und haben viele Informationen über das Dorf erhalten.Die Informationen bezogen sich auf den historischen Hintergrund, also warum das Friedensdorf überhaupt besteht, sowie auf die Lebensumstände der Kinder, die dort leben – aus welchen Ländern sie größtenteils kommen, welche Verletzungen sie aus ihrem Heimatland mitgebracht haben, wie lange sie in Deutschland bleiben, ob sie regelmäßig Kontakt mit ihren Eltern haben etc.

 

  

 

Anschließend wurden wir durch das Friedensdorf geführt. Uns wurde der Dorfplatz gezeigt, wo die Kinder im Sommer spielen können. Ein paar Meter davon entfernt gibt es einen Fußballplatz sowie einen großen Spielplatz, wo die Friedensdorfkinder ebenfalls eine Menge Spaß haben können. Drinnen, in einem der vielen Räumlichkeiten, befindet sich der Klassenraum, indem die Kinder viel malen, schreiben, basteln und rechnen können. Uns wurde erzählt, dass die Kinder unheimlich viel Spaß am Rechnen und Basteln haben. Wir konnten jedoch nicht alle Räume besichtigen, da die Kinder auch eine Privatsphäre haben.

Im Anschluss daran hatten wir die Möglichkeit mit einigen Kindern des Friedensdorfes zu spielen und diese näher kennen zu lernen. Wir konnten entweder mit ihnen Armbänder basteln oder verschiedene Spiele spielen. Die Kinder waren sehr offen und haben uns einige Dinge zu ihrem Leben erzählt. Dieses Verhalten der Kinder war für uns alle sehr bewundernswert, da die Kinder ihre Lebensfreude nie verloren haben, trotz der schlimmen Dinge, die sie bereits erlebt haben.

 

 

Als Abschluss unseres Tages im Friedensdorf haben wir einen sehr aufklärenden und informativen Film über einen typischen Einsatz des Friedensdorfes gesehen, damit sich jeder von uns dieses Vorgehen besser vorstellen kann. Der Film hat uns verdeutlicht, wie ernst die Situation der Kinder ist. Außerdem hat der Film uns gezeigt, wie glücklich man über ein gesundes, sicheres Leben sein sollte.

Um nun ein abschließendes Fazit des Tages zu ziehen, kann man sagen, dass der Besuch des Friedensdorfes ein sehr sinnvoller Ausflug war, da wir viele Einblicke bekommen haben und wir nun über die Lebenssituation der Kinder Bescheid wissen. Wir sind uns sicher, dass der Tag im Friedensdorf jeder Schülerin und jedem Schüler noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

Bericht: Finja Duden, Helena Ernst, Hannah Soria Bauser

Fotos: Jakob Studnar

« Zurück