Exkursion zum Friedensdorf

 

Pädagogikkurse der EP besuchen das Friedensdorf in Oberhausen

 

 

Am 07.02.2019 sowie am 12.02.2019 besuchten die Schülerinnen und Schüler der Pädagogikkurse der EP das Friedensdorf in Oberhausen und hatten einen Tag lang die Gelegenheit, die wertvolle Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Friedensdorfkinder kennen zu lernen.

Neben der informativen Einführung in die Arbeit des Friedensdorfes hatten unsere SuS die Möglichkeit die Kinder des Friedensdorfes in einer Bastelaktion und beim Fußballspielen oder Kreidemalen hautnah zu erleben und mit ihnen in Interaktion zu treten. Nach dem Mittagessen erfuhren die SuS konkretere Informationen über die Arbeit des Friedensdorfes vor Ort, indem sie eine bewegende Dokumentation sahen.

Alle Schülerinnen und Schüler äußerten sich sehr positiv über die Friedensdorfarbeit und lernten eine Menge über sich selbst und Mitmenschlichkeit: Denn die Kinder fielen besonders durch ihre freundliche Art, die offene Begrüßung und die Kontaktfreudigkeit (auf Deutsch!) auf, trotz ihrer schweren Verletzungen.

 

 

Das Friedensdorf Oberhausen gibt Kindern aus Krisengebieten die Chance, in Deutschland operiert und behandelt zu werden, sofern es die Möglichkeit vor Ort nicht gibt. Viele verletzte Jungen und Mädchen können durch die vielen Spenden und hauptamtlichen sowie ehrenamtlichen Helfer gesund zurück in ihre Heimat gebracht werden.

 

 

Da das Friedensdorf ausschließlich durch Spenden finanziert wird, ist die große Unterstützung aller Menschen gefragt. Die Schülerinnen und Schüler des VGK sammeln jährlich beim „Ich-Kann-Was-Abend“ Spenden, um die wundervolle und harte Arbeit des Friedensdorfes zu unterstützen.

Neben Sach- und Geldspenden ist auch das Schenken von Zeit ein wichtiger Bestandteil des Friedensdorfes. Viele Menschen spielen, lernen und kochen ehrenamtlich mit oder für die Kinder.

Die SuS konnten aus dem Tag viele wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Zum einen wurde von vielen SuS berichtet, dass ihnen deutlich vor Augen geführt wurde, wie gut und leicht sie es in ihrem Leben hätten und ihre Probleme in Wirklichkeit eher unbedeutend wären. Ebenso schätzten sie materielle Güter viel mehr, da sauberes Wasser und Nahrung keine Selbstverständlichkeit darstellten, sondern ein hohes Gut seien.

Wir freuen uns bereits jetzt auf einen weiteren Besuch im Friedensdorf Oberhausen!

Weitere Informationen sind auf der Homepage zu finden: https://friedensdorf.de/was-wir-tun/einzelfallhilfe/.

 

 

Text: Ines Martens

Fotos: Jakob Studnar

 

 

Ein Kommentar von Sophia Duden:

Mit unserem Pädagogikkurs haben wir das Friedensdorf in Oberhausen kürzlich besucht. Es war für den Großteil von uns ein Ausflug, der uns noch lange beschäftigt hat. Nicht aus dem Grunde, dass wir wie zuvor gedacht, die Situation als befremdlich empfunden haben, sondern weil wir das Erlebte einfach sehr bewegend fanden. Aber von vorne: Morgens, als wir uns am Friedensdorf getroffen haben, wurden wir bereits herzlich von den Mitarbeitern des Dorfes empfangen. Nachdem wir etwas über den Hintergrund des Dorfes und dessen Konzept erfahren hatten, durften wir mit einigen Kindern spielen. Die Kinder waren total lebensfroh und offen, trotz der schlimmen Dinge, die sie in ihren Heimatländern bereits erlebt hatten. Nach dem gemeinsamen Spielen haben wir einen Film über einen typischen Einsatz des Friedensdorfes gezeigt bekommen. Der Film war sehr bewegend.

 

Der Ausflug hat gezeigt, dass man sich glücklich schätzen kann, in Deutschland zu leben und gesund zu sein. Des Weiteren wurde mir bewusst, wie viel andere Menschen für wohltätige Zwecke tun und das hat mich dazu bewegt, ebenfalls einen kleinen Teil beizutragen. Alles in allem hat der Ausflug mir ausgesprochen gut gefallen und wird mir sicherlich noch lange Zeit in Erinnerung bleiben. 

« Zurück