Religionsunterricht einmal anders

 

Religionsunterricht einmal anders

 

Kurz vor den Osterferien äußerten die Schüler der Relikurses der Q1 von Frau Schinke den Wunsch, einmal den Kirchhellener Kreuzweg zu gehen. Sie luden ihre evangelischen Mitschüler dazu ein, und so gab es am 22. März einen ökumenischen Jugendkreuzweg in Kirchhellen.

 

Trotz Regens und Kälte gingen die 30 Schülerinnen und Schüler mit Frau Küßner und Frau Schinke vom Antonius-Krankenhaus aus durch die Gartenstraße und die Felder über den neuen und alten Friedhof bis zur Johannes-Kirche und trugen an jeder der 14 Stationen kurze Texte und Gebete vor. So wird Ökumene lebendig!

 

 

Hier noch der Bericht eines Schülers:

Kreuzweggang der Q1

Früher oder später kommt vor jeden Ferien in nahezu jedem Fach die gleiche Frage auf: Was machen wir in der letzten Stunde vor den Ferien? Wir, die Religionskurse der Q1 entschieden uns, gemeinsam mit unseren Religionslehrerinnen Frau Schinke und Frau Küßner den Kirchhellener Kreuzweg zu gehen. Trotz leichtem Regen trafen wir uns an der ersten Station des Kreuzweges, wo wir in einem kurzen Vortrag von einer Mitschülerin erfuhren, weshalb der Kreuzweg 14 Stationen lang ist und jede einzelne Station einen Teil des Leidensweges Jesu vor seiner Kreuzigung darstellt. Angefangen am St. Antonius-Hospital folgten wir also dem Kreuzweg und hielten an jeder Station, wo einige Mitschüler kurze Vorträge über die abgebildete Situationen hielten und teilweise noch kurze Gebete vorbereitet hatten. Angelangt an der letzten Säule vor der Johanneskirche besprachen wir diese außergewöhnliche Stunde und gaben ein Feedback ab.

Lukas Frese, Q1

 

« Zurück