SZ online: Zwei Stimmen, zwei Sprachen, eine Freundschaft – Konzertbesuch der deutsch-französischen Hip-Hop-Band „Zweierpasch”

 

Zwei Stimmen, zwei Sprachen, eine Freundschaft –

Konzertbesuch der deutsch-französischen Hip-Hop-Band „Zweierpasch”  

 

Am 15. Mai gab die deutsch-französische Hip-Hop-Band „Zweierpasch“ ein exklusives Konzert im Rahmen des Reims-Projekts der Kunststiftung NRW, um 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg einen kulturellen Dialog über das besondere Verhältnis Deutschlands und Frankreichs zu initiieren.

Auf Anregung und in Begleitung der Französisch-Lehrerin Frau Pereira hatten die Schülerinnen und Schüler aus den Französisch-Kursen des Jahrgangs 9 die Möglichkeit, auf dieses kostenlose Konzert der Rapper Till und Felix Neumann in Essen zu gehen. Unter dem Motto „2 voix – 2 langues“ rappen die zweisprachigen Zwillingsbrüder ihre poetisch-politischen Texte über Toleranz, Weltoffenheit und Völkerverständigung sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch.

 

Um 17:30 Uhr trafen wir uns – rund 20 Schülerinnen und Schüler und unsere Lehrerin Frau Pereira – vor dem Filmstudio Glückauf in Essen, einem der ältesten Kinos in NRW, in dem das Konzert stattfinden sollte. Nachdem alle vor Ort waren, gingen wir gemeinsam hinein, machten noch einige Gruppenfotos und tranken das kostenlose Erfrischungsgetränk, das wir bekommen hatten. Voller Aufregung warteten wir auf den Einlass in den Saal. Da es freie Platzwahl gab, konnten wir uns in die vorderen Reihen mit der besten Sicht auf die Bühne setzen.

    

 

Pünktlich um 18:15 Uhr begrüßte die Generalsekretärin der Kunststiftung NRW das Publikum und erklärte, dass sie an einem Projekt arbeite, in dem es darum gehe, den Jugendlichen Ideen zu geben, wie sie gut und in Frieden zusammenleben können. Sie sagte: „Krieg zerstört, Kunst baut Brücken“. Die Band „Zweierpasch“ unterstütze an diesem Abend genau dieses Projekt, indem sie zeige, inwiefern der kulturelle Austausch zur Stärkung der deutsch-französischen Freundschaft beitragen könne.

Anschließend betraten die Brüder und ihre Band die Bühne und sangen ihr erstes Lied „Grenzgänger/Frontalier“, in dem sie dazu auffordern, mentale und geographische Grenzen zu überschreiten.

  

 

Neben den vielen Liedern gab es auch noch einige Besonderheiten, mit denen die Band für Stimmung sorgte. So ging einer der Rapper mit einem Würfel ins Publikum, denn man konnte eine CD ihrer Musik gewinnen, wenn man eine 2 oder eine 4 gewürfelt hatte. Wir hatten Glück! Eine unsere Mitschülerinnen hat es geschafft und somit die CD gewonnen. Des Weiteren konnten wir auch einige Male mitsingen und vor der Bühne tanzen.

Nach einer Stunde voller Spaß und guter Stimmung neigte sich das Konzert dem Ende. Zum Schluss bekamen wir die Möglichkeit, die beiden Sänger nach Autogrammen zu fragen und ein gemeinsames Foto mit ihnen zu machen.

 

Es war ein aufregender und stimmungsreicher Nachmittag für uns Schülerinnen und Schüler und wenn wir könnten, würden wir jederzeit noch einmal auf so ein Konzert gehen.

 

Bericht von Sophie Kutscha und Emilie Rückert (9c); Fotos von Joris Deffte (9a)

« Zurück