Teilzeitregelungen

Teilzeitkonzept des VGK als pdf zum Ausdrucken

 

 

 

Hinweis: Das schulinterne Teilzeitkonzept wird im Schuljahr 2017/2018 evaluiert. Die Befragung des Kollegiums ist bereits erfolgt. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet.

Hier ist der Fragebogen für Lehrerinnen und Lehrer einsehbar.

 

(Entlastungs-)Regelungen für Teilzeitkräfte von A – Z                  

Am Vestischen Gymnasium wird seit vielen Jahren ein Teilzeitkonzept umgesetzt, welches lange Zeit nicht in schriftlicher Form vorlag, im Schuljahr 2008/2009 durch die Lehrerkonferenz aber auch offiziell verabschiedet und im Schuljahr 2010/11 erweitert wurde. Die gültigen Regelungen (z. B. § 15 ADO) sowie die Empfehlungen zum Einsatz teilzeitbeschäftigter Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien (Oktober 2002) werden inhaltlich aufgegriffen.
 
 

Regelungsfälle /

Reduzierungsmöglichkeiten

konkrete Umsetzung

Aufsichten

  •  proportional zum Beschäftigungsumfang

außerunterrichtliche Aufgaben (vgl. § 15 Abs. 1 und 2 ADO) – Planung und Durchführung

  • proportionale Reduzierung

  • überproportionale Kumulierung soll vermieden werden

  • andernfalls: Ausgleich aus den vielfältigen schulischen Möglichkeiten, z. B.: Pausieren als Klassenleiter/in

Bandbreitenmodell und andere Beschlüsse der Lehrerkonferenz zu Grundsätzen der Stundenplangestaltung

  • Prinzip der proportionalen Belastung

Dienstbesprechungen

  • Teilnahme laut § 15 Abs. 2 ADO grundsätzlich in vollem Umfang verpflichtend

  • Befreiung nur in Ausnahmefällen

  • langfristig verlässliche Terminplanung

Elternsprechtage

  • proportional reduzierter Einsatz (unter Rücksichtnahme auf die Belange berufstätiger Erziehungsberechtigter)

  • wechselnde Wochentage (soweit möglich)

familiäre Gründe der Stundenreduzierung   (§ 66a LBG)

  • vorrangige Berücksichtigung (allerdings nicht zum Nachteil der Schülerinnen und Schüler bzw. der Vollzeitkräfte, insbesondere bei Alleinerziehenden, Kollegen und Kolleginnen mit pflegebedürftigen Angehörigen etc.)

  • Stundenplanwünsche rechtzeitig vor Erstellung des Stundenplans schriftlich vorlegen

 

Fortbildungsveranstaltungen (extern)

 

 

 

Fortbildungsveranstaltungen (schulintern): Pädagogische Tage etc.

  • Teilnahme laut § 15 Abs. 2 ADO grundsätzlich in vollem Umfang verpflichtend

  • Befreiung nur in Ausnahmefällen

  • langfristig verlässliche Terminplanung

  • wechselnde Wochentage (soweit möglich)

Klassenleitung

  • nach § 15 Abs. 2 ADO grundsätzlich Bestandteil der dienstlichen Aufgaben

  • bei weniger als 2/3 der Pflichtstundenzahl: Klassenleitung nicht allein, sondern allenfalls im Team bzw. als Stellvertreter/in

Konferenzen

  • bei einem festen Konferenztag (derzeit nicht gegeben):  unterrichtsfreie Tage nicht auf diesen Termin legen

  • Teilnahme laut § 15 Abs. 2 ADO grundsätzlich in vollem Umfang verpflichtend

  • Befreiung nur in Ausnahmefällen

  • langfristig verlässliche Terminplanung

  • Häufigkeit der Protokolle proportional zur Pflichtstundenzahl

  • wechselnde Wochentage (soweit möglich)

Mehrarbeit

  • grundsätzliche Verpflichtung zur Erteilung von regelmäßiger gelegentlicher Mehrarbeit  (bis zu 4 Wochen)  im Falle zwingender dienstlicher Gründe auch bei Teilzeitkräften (§ 61 LBG und § 11 Abs. 5 ADO)

  • bis zum Erreichen der Pflichtstundenzahl einer Vollzeitbeschäftigung: monatlich gezahltes anteiliges Entgelt nach dem TV-L¹ bzw. eine anteilige Besoldung anstelle der Mehrarbeitsvergütung ab der ersten Mehrarbeitsstunde (darüber hinaus gehend: Einzelstundenvergütung)

  • bis zum Erreichen der Vollbeschäftigung keine Verrechnung der Mehrarbeit mit Ausfallstunden(rechtswidrig!)

  • bis zum Erreichen der Vollbeschäftigung: Vergütung von geleisteter Mehrarbeit hat Vorrang vor dem Freizeitausgleich

  • liegt vor, wenn eine Teilzeitkraft Unterricht außerhalb ihres individuellen Stundenplans erteilt (außer wenn die Lehrkraft während einer Ausfallstunde anderweitig im Unterricht eingesetzt wird)

  • keine vergütbare Mehrarbeit:

  • Aufstockung der Pflichtstundenzahl aufgrund eines längerfristigen und vorhersehbaren Unterrichtsausfalls (z.B. in Abiturjahrgängen)

  • Elternsprechtage

  • Konferenzen, Dienstbesprechungen, Prüfungen aller Art (incl. der Aufsicht bei Prüfungsarbeiten)

  • Fortbildungsveranstaltungen

  • Schulwanderungen und –fahrten

  • Schulfeste und sonstige Schulveranstaltungen

  • Schulgottesdienste

  • Veranstaltungen zur Förderung der Betriebsgemeinschaft

  • Berufsberatungen

  • Verwaltungsarbeit

  • Bereitschaftsanwesenheit

Nachmittagsunterricht

 

  • proportionaler Anteil (soweit möglich)

 

Pädagogische Tage

  • siehe: Fortbildungsveranstaltungen (schulintern)

Projekttage (Planung und Durchführung)

  • proportional reduzierter Einsatz

  • Teilzeitkräfte arbeiten abwechselnd im Team oder Einsatz im jährlichen Wechsel (ca. ½ der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedem zweiten Jahr; ca. 2/3 der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedem dritten Jahr; ca. 3/4 der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedem vierten Jahr) 

Prüfungen

 

  • Teilnahme laut § 15 Abs. 2 ADO grundsätzlich in vollem Umfang verpflichtend

  • Befreiung nur in Ausnahmefällen

  • langfristig verlässliche Terminplanung

 Schulwanderungen, Schulfahrten

  • proportionale Reduzierung der Anzahl der Fahrten und Exkursionen

  • andere Ausgleichsmöglichkeit, z.B.:

    • Freistellung bei anderen Veranstaltungen (Schulfesten, Projekttagen, …)

    • unterrichtsfreier Tag

Schulfeste (Planung und Durchführung)

  • proportional zur Stundenreduzierung

  • Teilzeitkräfte arbeiten abwechselnd im Team oder Einsatz im jährlichen Wechsel (ca. ½ der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedem zweiten Jahr; ca. 2/3 der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedem dritten Jahr; ca. 3/4 der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedemvierten Jahr)

Spiel- und Sportfeste

 

  • proportional zur Stundenreduzierung

  • Teilzeitkräfte arbeiten abwechselnd im Team oder Einsatz im jährlichen Wechsel (ca. ½ der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedem zweiten Jahr; ca. 2/3 der Pflichtstundenzahl: kein Einsatz in jedem dritten Jahr; ca. 3/4 der Pflichtstundenzahl àkein Einsatz in jedem vierten Jahr)

 

Springstunden

 

  • proportional zur Stundenreduzierung

Stundenplangestaltung bei reduziertem unterrichtlichem Einsatz 

  • frühzeitige Absprache mit der Schulleitung über die Folgen des unterrichtlichen Einsatzes für die Stundenplangestaltung

  • erforderlicher und gewünschter Einsatz sowie der Wunsch nach unterrichtsfreien Tagen oder reduzierter Anwesenheit in der Schule werden mit dem Ziel einer einvernehmlichen Lösung besprochen

unterrichtsfreie(r) Tag(e)oder reduzierte Anwesenheit in der Schule:

Absprache zwischen Schulleitung und Teilzeitkraft

  • sollen i. d. R. (soweit schulformspezifische, schulorganisatorische und pädagogische Gründe es vertretbar machen) proportional zur Stundenreduzierung ermöglicht werden (soweit die Lehrkraft nicht eine gleichmäßige Verteilung der Stunden bevorzugt), und zwar

  • 1 freier Unterrichtstag bei ca. 2/3 Pflichtstundenzahl

  • 2 freie Unterrichtstage bei ca. ½ der Pflichtstundenzahl.

[Umsetzbarkeit hängt vom unterrichtlichen Einsatz ab, insbes. in der Sek. II]

 

  • frühzeitige Absprache mit der Schulleitung über den Wunsch nach unterrichtsfreien Tagen oder reduzierter Anwesenheit in der Schule (orientiert an der Reduzierung und an den pädagogischen Erfordernissen der Schule) 

Vertretungsunterricht

  • proportional zur Stundenreduzierung

  • Rücksichtnahme auf Zeiten zur Erfüllung familiärer Pflichten für Teilzeitbeschäftigte (nach § 66a LBG und § 1 Abs. 1 LGG)

  • außerplanmäßiger Einsatz: ist rechtzeitig anzukündigen, vor allem bei Stunden, die über die planmäßig festgelegte Zeit hinausgehen (insbesondere unter Rücksichtnahme auf Termine der Familienbetreuung)

  • Vergütung: s. Mehrarbeit

 ¹ TV-L = Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder

Das Teilzeitkonzept wird derzeit den Empfehlungen zum schulischen Einsatz teilzeitbeschäftigter Lehrkräfte im Regierungsbezirk Münster (vom 19.04.2012) angeglichen.

Hinweise zur angemessenen Verteilung bzw. Reduzierung der Arbeitsbelastungen von Lehrerinnen und Lehrern an Gymnasien und Weiterbildungskollegs