Lese- und Rechtschreibförderung in der Erprobungsstufe   

Lese- und Rechtschreibförderprogramm ab Klasse 5 

Jahrgangsstufe Trainingsschwerpunkt Lesen Rechtschreibförderung
5.1
Automatisierung der Lesegeschwindigkeit /
-fertigkeit/

simultanes Lesen eines Textes zum Hören eines Hörbuchs

individuelle Förderung entsprechend den durch die Münsteraner Rechtschreibanalyse festgestellten Defiziten
5.2 simultanes Lesen eines Textes zum Hören eines Hörbuchs (Auswahl der Hörbücher nach geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten)
6.1 Lesestrategien individuelle Förderung entsprechend den durch die Münsteraner Rechtschreibanalyse festgestellten Defiziten
6.2 Lesestrategien / Förderung der Lesefreude (Auswahl der Hörbücher nach geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten)

 

Leseförderung
Name:Tiedt, Karin - TD
Faecher: Deutsch
Philosophie
Evangelische Religionslehre
Literatur
Weitere Aufgaben: Erprobungsstufenkoordinatorin
Ansprechpartnerin für Freiarbeit
Lese-und Rechtschreibförderung 5/6 (BISS)
Vertreterin der Ansprechpartnerin für Gleichstellung
Mitglied der Schulprogramm- und Steuergruppe
Antimobbing-Projekt Kl. 7
Fachvorsitz Philosophie
Email: tiedt(at)vestisches-gymnasium(dot)de
Frau Tiedt  
       
Name:van Essen, Karin - VE
Faecher: Deutsch
Latein
Weitere Aufgaben: Ansprechpartnerin für Gleichstellung
Planung/Organisation der Schulprogrammarbeit/Steuergruppenmitglied
Administratorin Homepage (inhaltliche Gestaltung)
Lern- und Arbeitstechniken (LAT)
Methodentraining Facharbeit
Lese-und Rechtschreibförderung 5/6 (BISS)
Fachvorsitz Deutsch
Email: vanessen(at)vestisches-gymnasium(dot)de
Frau van Essen 
 

Gut lesen bedeutet fließend und sinnentnehmend lesen zu können. Wer schlecht liest, tut sich schwer im Begreifen von Rechenaufgaben, im Erfassen von geistes- und naturwissenschaftlichen Fragestellungen, beim Verstehen von Texten, Tabellen und Grafiken. Nur wenige holen die am Beginn der Pubertät festgestellten Defizite in späteren Jahren noch auf.

Der Auftrag der Schule ist es folglich, so frühzeitig wie möglich für eine weitreichende Förderung der Lesekompetenz zu sorgen.

Bei Schülern und Schülerinnen der Erprobungsstufe ist die Lesegeschwindigkeit der wichtigste Indikator zur Beurteilung der grundlegenden Lesefertigkeit. Daher werden mit Hilfe des standardisierten Testverfahrens „SLS 5-8“ (Salzburger Lese-Screening 5-8)  Unterschiede in der Lesegeschwindigkeit der Fünftklässler/innen erhoben. Eine Wiederholung des Tests jeweils zu Beginn der folgenden Schulhalbjahre gibt eine Rückmeldung über individuelle Fortschritte.

 
Jahrgangsstufe 5
Die Förderung konzentriert sich auf die Automatisierung der Lesefertigkeit. Beim flüssigen Lesen gleiten die Augen in gleichmäßigen Schwüngen von Wort zu Wort – besser noch von Wortgruppe zu Wortgruppe. Die Blicksprünge der Augen sind bei langsam Lesenden noch sehr kurz, die Fixationszeit einzelner Wörter ist noch sehr lang. Diese Fertigkeit kann man mit recht einfachen Mitteln trainieren. 

Daher besuchen die Schüler/innen eine von Tutoren/innen geleitete „Lese-AG“, wo sie durch den Einsatz unterschiedlicher Medien (das Programm „Lesefit“ am PC und ausgewählte Materialien zum Lesetraining) die basale Lesefertigkeit trainieren können.

Begleitet werden diese Übungen durch simultanes Lesen eines Textes zum Hören eines Hörbuchs. Durch dieses Verfahren werden die eher mechanischen Übungen durch ein Verfahren ergänzt, in dem es auch um Lesegenuss und Lesefreude geht. Die das Lesen begleitende Stimme der Vorleserin bzw. des Vorlesers des Hörbuchs stützt den Lesegenuss und durch das ausdrucksstarke Lesen das Textverstehen. Es fördert zudem das literarische Lernen, indem es zulässt, dass man Sprache genießt, dass beim Lesen Bilder im Kopf entstehen und dass die/er Hörer/in Spannung aufbaut, wie es wohl weitergeht.

Das Lesen mit Hörbuch fördert also die Lesemotivation und – wenn man Freude am literarischen Werk gewinnt - das Selbstkonzept als Leser/in durch ein möglicherweise größeres Interesse am Lesen.

Attraktiv für Schüler/innen ist sicherlich das zweckfreie Lesen. Es werden nicht – wie häufig im Unterricht – Analysegespräche geführt.

Sinnvoll ist es, in der 5. Jahrgangsstufe auch im zweiten Halbjahr das Training der basalen Lesefertigkeit fortzuführen. Um geschlechtsspezifische Unterschiede der Schüler/innen  berücksichtigen zu können, sollen unterschiedliche Hörbücher angeboten werden.

 
Jahrgangsstufe 6

Ab der Jahrgangsstufe 6 ist es unerlässlich, dass Schüler/innen über geeignete Lesestrategien verfügen. Es wird zunehmend wichtiger, für unterschiedliche Zwecke geeignete Lesestrategien auszuwählen (ob es z. B. wichtig ist, genau zu lesen, einen Text eher zu überfliegen oder gezielt nach bestimmten Informationen zu suchen). Zu diesem Zeitpunkt sollten die Schüler/innen geschlechtsspezifisch, also durchaus Klassen übergreifend gefördert werden. Die Textauswahl kann sich dann an geschlechtsspezifischen Interessen orientieren.


Die im Schuljahr 2010/11 erstmalig in der Jahrgangsstufe 5.1 durchgeführte Leseförderung hat gezeigt, dass zu Beginn des Schuljahres in allen Parallelklassen doppelt so viel Jungen wie Mädchen eine unterdurchschnittliche Lesefertigkeit aufwiesen. Die Förderung hat am Ende des Schulhalbjahres bei allen Geförderten eine Erhöhung der Lesegeschwindigkeit bewirkt und bei allen zu einem - gemessen an der Schulform Gymnasium – durchschnittlichen Ergebnis geführt.

zu geschlechtsspezifischen Aspekten der LRS-Förderung im Gleichstellungskonzept (individuelle Förderung)

 
Rechtschreibförderung

Seit dem Schuljahr 2011/12 nehmen alle Fünftklässler/innen auch an einem Rechtschreibtest teil, welcher vom Lernserver der Universität Münster entwickelt wurde. Anhand eines Lückenwort-Diktates wird ein Leistungsprofil erstellt, welches die Stärken und Schwächen der einzelnen Schülerinnen und Schüler im Bereich der Rechtschreibung aufzeigt.

Den Schülern und Schülerinnen mit deutlichem Förderbedarf wird die Teilnahme an einem kombinierten Lese-/Rechtschreib-Tutorium empfohlen. Der Anspruch auf einen möglichen Nachteilsausgleich laut LRS-Erlass entfällt bei Nichtteilnahme.

Die individuellen Defizite der einzelnen Teilnehmer/innen der Tutorien werden bei der Auswahl der Rechtschreib-Übungsmaterialien berücksichtigt. 

zurück zu Deutsch