Pädagogische Gestaltung der Erprobungsstufe

Anmeldeformular für Fünftklässler/innen

 

Am Vestischen Gymnasium besteht das Ziel der pädagogischen Arbeit in der Erprobungsstufe darin, die persönliche Entwicklung der Kinder zu begleiten sowie die fachlichen und sozialen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu erweitern und zu vertiefen. Dazu werden auch über den Unterricht hinaus pädagogische Angebote gemacht.

Unterschiedliche Lernmöglichkeiten und Lernentwicklungen erfordern eine differenzierte Förderung der Schülerinnen und Schüler. Neben der Vermittlung von Basiswissen gilt es bei allen Schülerinnen und Schülern Lern- und Leistungsbereitschaft zu entwickeln, Interesse zu wecken, Neigungen und Begabungen zu fördern.

 

Wechsel von der Grundschule zum VGK

 

Angebote zum Übergang von A - Z:

  • Austausch mit Grundschullehrerinnen und –lehrern bei Erprobungsstufenkonferenzen
  • Exkursion zum Heidhof
  • Erprobungsstufenkonferenzen
  • Grillnachmittag der Klassen 5 (nach den ersten Wochen an der neuen Schule)
  • Informationsabend über die zweite Fremdsprache
  • Kennenlern-Nachmittag
  • LAT-Angebot: Methodenlernen
  • LR-Diagnoseverfahren zur Stärkung der Lese- und Rechtschreibkompetenz
  • Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Klassen 9  für die Klassen 5
  • Schnupperunterricht der Klassen 5 in Französisch und Latein
  • Tag der offenen Tür
  • Tag der Naturwissenschaften

 

Mit einem Tag der offenen Tür“ präsentiert sich das VGK den Eltern und zukünftigen Schülerinnen und Schülern.

 

An dem Tag der Naturwissenschaften erhalten sie darüber hinaus Gelegenheit, naturwissenschaftliche Fächer durch zahlreiche praktische Versuche und Mitmach-Angebote kennenzulernen.

 

 

Veranstaltungen und Angebote zur Erleichterung des Übergangs

 

Um den Viertklässlerinnen und Viertklässlern den Übergang zum Gymnasium zu erleichtern, bieten wir ihnen vor den Sommerferien einen Kennenlernnachmittag an. An diesem Tag können sie schon ihre neue Klassenlehrerin bzw. ihren Klassenlehrer und die neuen Klassenkameraden und –kameradinnen kennen lernen und erste Eindrücke der neuen Schule in sich aufnehmen.

 

Patinnen und Paten aus der künftigen Jahrgangsstufe 9 helfen ihnen bei der  ersten Orientierung in der Schule und sind altersgemäße Ansprechpartner/innen, die ihnen bei Unsicherheiten und Fragen weiterhelfen können.

 

Der „erste“ Schultag beginnt mit einer kleinen Begrüßungsfeier im Forum, bei der u.a. die Sechstklässler/innen ihre neuen Mitschüler/innen willkommen heißen. Die Klassenlehrerteams  geben anschließend in den Klassenräumen den Stundenplan und den „Fahrplan“ für die erste Woche bekannt.

 

 

In der ersten Unterrichtswoche beginnt dann ein spezielles methodisches Programm, in dessen Mittelpunkt das Lernen steht. Die Kinder werden in den ersten Unterrichtstagen vermehrt von ihrer Klassenlehrerin/ihrem Klassenlehrer bzw. der Stellvertreterin/dem Stellvertreter unterrichtet, damit sie sofort ein Vertrauens- und Stabilitätsverhältnis aufbauen können.

Ein erster Erfahrungsaustausch aller Fünftklässler/innen und ihrer Eltern findet ca. vier Wochen nach Unterrichtsbeginn im Rahmen eines gemeinsamen Grillfestes statt.

 

Vor den Herbstferien führt jede Klasse eine waldpädagogische Exkursion zum Heidhof durch. Sie wird von ihrem Biologielehrer, der  Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer und einer wissenschaftlichen Kraft der Heidhof-Station betreut.

 

 

 

Anknüpfung an die Lernerfahrungen der Grundschule

 

Wir knüpfen an die Lernerfahrungen aus der Grundschule an, indem wir Partner- und Gruppenarbeit sowie Elemente der Freiarbeit – insbesondere im Deutschunterricht – weiterführen.   

Seit dem Schuljahr 2010/2011 werden - je nach dem Wahlverhalten der Schüler/innen-  eine oder mehrere Eingangsklasse(n) als Freiarbeitsklasse(n) eingerichtet. In zwei Doppelstunden der Unterrichtswoche erhalten die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen die Möglichkeit, selbstständig und nach ihren individuellen Interessen aus einem vielfältigen Lernangebot unterschiedlicher Fächer auszuwählen. Dabei geht es um fachliches Lernen – auch fächerübergreifend -, um Aufgaben zum wiederholenden und vertiefenden Üben, um entdeckendes, forschendes Lernen nach eigenen Interessen sowie um kreatives und gestalterisches Arbeiten.

 

Kindern, die aufgrund ihrer individuellen Lernentwicklung bzw. ihrer persönlichen Arbeitsweise einer mehr geleiteten Lernatmosphäre bedürfen, bieten wir in unseren Regelklassen Ergänzungsunterricht in den Hauptfächern, eine Zusatzstunde in den Naturwissenschaften sowie eine Wochenstunde „Lernen lernen“ (LAT)  an. Somit ist das Stundenvolumen in den Freiarbeitsklassen das gleiche wie in den Regelklassen.In der Jahrgangsstufe 6 haben die Freiarbeitsklassen aufgrund der neu hinzukommenden zweiten Fremdsprache (Latein oder Französisch bzw. beide Sprachen parallel --> Drehtürmodell) nur noch eine Doppelstunde offene Freiarbeit. Ebenso reduziert sich der Ergänzungsunterricht in den Regelklassen auf zwei Stunden.

 

Den Schülerinnen und Schülern aller Klassen wird während der gesamten Erprobungsstufe und natürlich darüber hinaus in Form von Bausteinen eine Anleitung zum selbstständigen methodischen Lernen gegeben. Diese Bausteine werden unter dem Oberbegriff  „LAT“  (Lern- und Arbeitstechniken) von den einzelnen Fächern aufbereitet. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Einübung von Basisqualifikationen durch die Klassen- und Fachlehrer/innen sowie im Rahmen der Freiarbeit der Jahrgangsstufe 5.                          

 

Unser Ziel, die Schülerinnen und Schüler zu Persönlichkeiten zu erziehen, die ihre Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen und  soziales Engagement zeigen, findet eine erste Konkretisierung in der Erarbeitung von Klassenregeln und der Förderung von Kommunikations- und Beziehungsfähigkeiten.